Review: BRKN – Einzimmervilla

Auch wenn das passende Wetter gerade eher Mangelware ist, BRKN liefert Sommerhits wie am Fließband. Auf „Einzimmervilla“ klingt dennoch nichts wie Fließbandware von der Stange. Der wilde Genre-Cocktail lässt es nicht an Liebe zum Detail mangeln, hat dennoch die nötigen Ecken und Kanten und vor allem mehr HipHop-Attitüde als viele klassische Rap-Alben. Und das nicht nur wegen der Public Enemy Referenz, die das Album eröffnet.

Optimismus, Ehrgeiz, Durchhaltevermögen und eine ordentliche Portion Lil B’sche Basedness bilden den eher inhaltlichen Kern von BRKNs zweitem Langspieler. Noch ist der junge Berliner broke und arbeitet hart, um sich über Wasser zu halten – doch das Geld wird kommen, da ist er sicher. Ist es da, wird es nicht im Club verprasst, sondern dafür, um Mama, der Freundin und den Kumpels ein gutes Leben bieten zu können. So BRKNs Mindstate in a Nutshell.

Repetitiv wird das aber trotz des eng gestrickten Themenkosmos‘ zu keiner Zeit. Dafür ist der Protagonist viel zu charismatisch und kreativ. Nicht jeder Song ein reiner Representer der oben genannten Attribute, sie schimmern nur in den meist originellen Songkonzepten durch. Es geht zwar etwas weniger zielstrebig als auf dem Vorgänger zu, dafür präsentiert BRKN noch mehr von seiner facettenreichen Persönlichkeit.

„Mein Vater meinte letztens: Brauchst du Geld, brauchst du nur Bescheid zu sagen /
Ich meinte: Ey, ich wollte grad‘ das gleiche sagen“

Die grundsympathische Einstellung wird von der musikalischen Untermalung perfekt eingefangen. Die größtenteils selbst eingespielten Beats klingen sind bis auf die billigen Synthie-Orgeln, die leider immer wieder auftauchen, stets hervorragend arrangiert und durchdacht und bringen Einflüsse von HipHop, Funk und Soul stilsicher zusammen. Das könnte zwar alles noch einen Ticken hochwertiger bringen, tut dem energiegeladenen Feelgood-Sound aber keinen Abbruch und ist irgendwie charmant.

Mit seinem zweiten Langspieler macht der heißblütige Kreuzberger wenig anders als auf dem Vorgänger – und auf dem hat er wenig falsch gemacht. An Hunger und Eifer hat er sogar noch eine hörbare Schippe draufgelegt, an Charisma keinen Deut verloren. BRKNs kleine „Einzimmervilla“ fungiert also auch als Hitschmiede mit Dauerloop-Potential, enormem Sympathie-Faktor und hohem Alleinstellungsrang. Man kann es nicht oft genug sagen: Der Mann ist ein Vollblut-Musiker.

Einzimmervilla (Ltd.Fan Box)
  • Brkn, Einzimmervilla (Ltd.Fan Box)
  • Beste (Groove Attack)
  • Audio CD

BRKN & Skinny auf Wohnungssuche: 250€ für 5qm, BDSM WGs, Miethaie [Video]

Auf der Suche nach der „Einzimmervilla“.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here