Spectaculum – NXTLVL (Newcomer)

So viele Newcomer – wer postet nur all die ganzen Videos, Streams, Free-Downloads? Wir! Unter einer extra eingerichteten Mail kannst du uns dein Video, deinen Stream oder deinen Free Download schicken. Wir posten sie dann unter unserer neuen Kategorie Newcomer – inklusive eines kurzen, von dir ausgefüllten Fragebogens, um dich unseren Usern kurz vorzustellen.

Du willst auch dabei sein? Sehr gut! Wir nehmen unter der Adresse newcomer[a]rap.de weiterhin deine Vorschläge an. Videos, Audios, Streams, Downloads, Soundcloud, YouTube, Bandcamp – alles geht. Voraussetzung ist nur, dass du ein Newcomer bist.

1. Stell dich kurz in 3 Sätzen vor. Wer bist du und woher kommst du?
Jvvvelen nennen mich Benny. Ich bin in Hoyerswerda geboren, bin dort, in Limburg und Rodgau aufgewachsen und habe in Obertshausen, Offenbach, Frankfurt, Dartmouth gelebt. Zurzeit bin ich in Mannheim.
2. Wann bist du geboren?
06.03.1990
3. Wenn du nicht gerade rappst, bist du tätig als… ?
Vitamin B.
4. Beschreibe deinen Stil in fünf Sätzen!
Jon meinte mal: „Slice of Life Rap“. Meine Musik ist eine Momentaufnahme aus dem Leben. Ich habe Rap gefressen, angefangen mit Mafia K‘ 1 Fry, Ansage Nr.1, Vom Bordstein bis zur Skyline, Faust des Nordwestens, Get rich or die tryin, ‚Em, Pac, Slaughterhouse bis hin zu Russ, Kayo, Haze oder Reign. Im Laufe der Zeit kamen aber auch Künstler wie Daughter, Ayo, Sigur Ros, Tua, Lary, Lorine Chia oder treibendere Musik von Pretty Lights, Melanie Fiona uvm. Nennen wir es breit gefächert, aber immer on point.
5. Seit wann rappst du?
2005.
6. Warum rappst du?
Rap ist für mich Lyrik & Sprache, angeben aber auch ab- und vor allem weitergeben. Es ist das, was ich am besten kann.
7. Dein bester Track?
Funkenregen
8. Spielst du selbst Instrumente und/oder produzierst du?
Nicht wirklich, ich koordiniere das ganze gerne. Du kannst dir das in etwa so vorstellen, dass ich mit Demoversionen oder Ideen ins Studio gehe und Ben Anoki sie musikalisch umsetzt und ausreift. Ich habe eine genaue Vorstellung davon wie die Musik klingen soll und dafür laden wir andere Künstler ins Studio ein um z. B. eine Geige, ein Klavier, eine Gitarre, Drums oder Vocals zu recorden. Ben Anoki produziert mit diesem Input, das was er in dem Song sieht, nimmt mich auf und mixt.
9. Wer sind deine Vorbilder?
Tupac – für seine Lyrik und Poesie, er hat damit mehrere Generationen geprägt, weil er nicht nur die Fans sondern auch unzählige Rapper beeinflusst hat, die wiederrum neue Zöglinge nach sich ziehen.
Ray Lewis – er war ein unglaublicher Leader und Motivator. Seine Worte und vor allem seine Taten haben die Menschen auf und neben den Platz inspiriert.
Fler – Er ist nicht immer unschuldig gewesen an seiner Situation, aber von seinem Durchhaltevermögen, Mut und Wille aus Phasen, in denen sich alles gegen dich wendet, noch stärker heraus zu kommen, sollte man sich eine Scheibe abschneiden!
10. Ein Rapper, der gar nicht klargeht?
Blumio, 257ers, Taichi, DCVDNS, Massiv, Weekend, Toony, die Liste ist lang
11. Welches ist für dich das beste Rapalbum aller Zeiten?
Tupac – Me against the world.

Das hat nichts mit Rap zu tun!

12. Ich würde sterben für…
Nichts!
13. Dein Alltag sieht so aus:…
Flugmodus an, am quarzen, die Wäsche auf dem Fußboden kann warten.
Es regnet, nichts zu tun, sollte lernen, aber geht net – die Disko ruft
meinen Namen, ich kann es hören
Angewiesen auf die Bahn, doch würd’s mich stören, wäre die Devise:
Ich muss spar’n!
Der Likör war zu viel, bleib‘ liquide, beim Friseur der Termin ist verlegt.
Zuerst die Miete, dann mal sehen was noch übrig ist und geht.
Läuft. Rennt. Fliegt. – Fällt tief,
Let me take a selfie.
Selbst die treusten Häute lösen sich, wenn Geld fließt,
Ich bleibe straight bei Tag und bei Nacht,
am Mic, im Gym, im Job, ich bin straight auf dem Platz!
14. Ein Funfact über dich ist:…
Weil ich kein Geld für das Ticket hatte und unbedingt auf sein Konzert wollte, habe ich Bushido in seinem Forum eine Nachricht geschrieben und ihn darum gebeten mich auf die Gästeliste zu setzen und ihm versichert ich würde dann vor Ort zahlen. Er hat mich nicht nur in die Hessenhalle eingeladen sondern auch noch in den Backstagebereich, um ein bisschen zu quatschen. Später, während des Konzerts ist mir die Flüssigkeit aus einem Knicklicht in die Augen gekommen und ich musste kurz behandelt werden, kurz vor Ende der Show. Bushido lief auf dem Weg hinter die Bühne an mir und den Sanis vorbei, kam mit einem frischen T-Shirt zurück und hat mich zum Essen eingeladen! An dieser Stelle nochmals vielen Dank, auch wenn du dich wahrscheinlich nicht erinnern kannst, ich werde es dir nie vergessen!
15. Male deinen Rap!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here