Interview mit Haiyti: Charten, Urlaub, eine neue Goldkette

Egal um welches Thema es in deinen Texten geht, du schreibst sie anscheinend sehr schnell. Angeblich brauchst du nicht länger als eine halbe Stunde für einen Text. Ist das so?

Also, das stimmt so nicht. Es ist so: Es fließt, so wie bei „Jody Foster-Style“ oder „Serienmodell“. Die habe ich einfach runtergeschrieben. Manche Parts schreibst du einfach runter bis du zu dem Punkt kommst, wo es einfach nicht weiter geht. Das kann auch mal ’ne Woche dauern. Es fließt eben, bis man stolpert – und dann fließt es wieder.

Also kann man dem entnehmen, dass du dieses Album relativ schnell geschrieben hast?

Ja klar, drei Wochen!

Im PULS- Interview sagtest du: „Ich setze auf Quantität, einfach so viel raushauen wie geht (…). Schnelligkeit ist mir eigentlich am Wichtigsten.“

Das hat sich aber jetzt geändert!

Wieso?

Weil ich gemerkt habe, dass ich damit nicht so viel erreicht habe. Ich arbeite jetzt lieber aus und verschenke nicht mehr so viel.

Was meinst du mit ausarbeiten? Beats und Texte?

Ja, genau. Die meisten Alben, die ich gemacht habe, sind One Takes. Ich dachte mir immer: „Nee, das nehme ich nicht nochmal auf. Das muss alles echt sein. Ich mach One Take und das ist es dann!“ Es sei denn, du versprichst dich. Und jetzt denke ich: „Ich nehme es mal auf und schaue, ob ich es nicht doch noch besser hinkriegen könnte.“ Die Schnelligkeit war so ’ne Art Phase und jetzt kommt die nächste Phase.

Welche Phase kommt denn jetzt?

Jetzt kommt die Qualitätsphase!

Gibt es noch etwas, worauf sich deine Fans im neuen Jahr freuen können?

Ein Parfüm habe ich geplant, da habe ich auch schon eine Parfümeristin gefunden. Die hat auch schon Parfüms für bekannte Hollywoodstars gemacht.

Wie riecht Haiyti?

Haha, das weiß ich noch nicht. Nach Benzin vermutlich. Vielleicht mache ich auch zwei: Eins für’s Nightlife und eins für das Daylight-Business.

Welche Ziele hast du dir sonst noch für 2018 gesetzt?

Charten plus Urlaub und eine neue Goldkette. Ich will auch noch zwei neue Alben aufnehmen – vielleicht auch nur ein Mixtape und ein Album.

Wohin möchtest du in den Urlaub?

Ich hab zwei Jahre kein Urlaub gemacht. Ich würde gerne mal nach Amerika. Ich kenn’s da gar nicht, war auch noch nie dort. Vielleicht nach Kalifornien, weil da die Red Hot Chilli Peppers herkommen!

Du wolltest auch eine Goldkette. Was schwebt dir da vor?

Auf so ’ne dicke kleine hätte ich Bock. Ich kaufe mir schon gerne Ketten manchmal, aber das ist ja schon auch ne gute Wertanlage oder?

Klar. „Gold“, so heißt ja auch ein Song von dir. Du sagtest gerade du willst charten. Vielleicht mit dem Song?

Vielleicht, vielleicht auch nicht. Der Text jedenfalls ist einfach und prägt sich schnell ein.

Allerdings. Vielen Dank für das Gespräch.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here