Interview mit Haiyti: Charten, Urlaub, eine neue Goldkette

haiyti

Haiyti führt ihre rechte Hand zum Mund und legt Zeige- und Mittelfinger auf ihre rosafarbenen Lippen. Dabei lässt sie zwischen den Fingern einen Spalt offen, so als würde sie eine imaginäre Kippe halten. Hastig drückt sie beide Finger von ihrem Mund weg und wiederholt die Bewegung. Ihre Augenlieder scheinen schwer, ihre Augen beinah geschlossen, so als wäre sie müde und könnte sie kaum offen halten. Sie atmet langsam aus.

So oder so ähnlich würde es laut Haiyti aussehen, wenn Kate Moss eine Kippe „smoked“. Im gleichnamigen Song rappt sie darüber: „Ich smoke die Kippe wie Kate Moss“. Der Track ist einer von zwölf Songs auf dem neuen Album „Montenegro Zero“, über das ich mit ihr gesprochen habe.

In diesem Song singst du auch: „Ich sehe keine Heros, Montenegro Zeros.“

Alles nur Freestyle!

Okay, okay, aber kannst du in dem Zusammenhang den Titel des Albums erklären?

Eine innerliche Politik führe ich schon, aber die kann ich nicht formulieren. Es hört sich einfach gut an.

Du sagst aber, dass es für dich „keine Heros“ gibt. Gibt es denn für dich keine Helden im Deutschrap?

Hm doch, ich würde jetzt KKS sagen – der King of Rap. Dann gibt es schon ein paar, aber die kennt man nicht. Zum Beispiel GPC, Mainratten, Abgewixxxte Almans habe ich gehört. Dann gibt es noch Jesus K, so nennt er sich, aber der ist auch nicht so bekannt.

Bis auf Savas stehst du also eher so auf die unbekannten Rapper. Warum?

Für mich waren die einfach immer noch besser. Die sind nie bekannt geworden, weil sie nicht darauf Wert legen, so wie ich jetzt, also das wirklich zu machen. Für mich sind das eher so Freunde aus dem Untergrund, die mich geprägt haben. Aber GPC ist schon bekannt. Er hat einen richtigen Hype jetzt.“

Auch um dich ist ein Hype entstanden. Angefangen von deinem ersten Mixtape „City Tarif“ bis hin zu zahlreichen Features mit Frauenarzt, LGoony, Trettmann und vielen anderen. Auf deinem aktuellen Album befindet sich aber kein einziges Feature. Wieso eigentlich nicht?

Ich habe kein Feature, weil es der richtige Zeitpunkt war. Ich wollte, dass das Album radikaler klingt als es eigentlich schon ist.

Wer wäre denn sonst ein potenzieller Kollabo-Partner für dich gewesen?

Luciano vielleicht. Und amerikanische Künstler. Wenn man sich meine Feature-Parts anguckt, sind das meistens so Leute, die nicht so angepasst sind. Ich habe mehr Bock auf Leute, die was zu sagen haben. Leute mit eigenem Stil. Ich weiß dann einfach, dass das starke Persönlichkeiten sind. Wie damals mit 102. Da wusste ich auch, dass die mal groß werden. Auch Jan Dean, richtig guter Rapper, jetzt nennt er sich Cuba. Mit dem habe ich auch vor zwei Jahren ein Feature gemacht. Vira Lata auch sehr talentierter Rapper aus Berlin.

Aus einer anderen Ecke von Berlin kommen ja die Produzenten des Albums, KitschKrieg. Ich habe gelesen, dass ein guter Beat für dich einer ist, bei dem dir gleich ein Text einfällt. Wie war das mit den Beats von KitschKrieg?

Ich habe auf jeden Fall schon ein paar Beats abgelehnt, aber die kennen auch langsam meinen Geschmack. Ich meinte auch, dass ich zum Beispiel einen mechanischen Dancehall-Beat will. Das waren dann glaub‘ ich „Bahama Mama“ und „100.000 Fans“. Ich habe denen schon gesagt was ich will, außer bei diesem Pop-Song. Da waren die Meinungen weit auseinander. Ansonsten hat es immer super funktioniert. Einmal meinte ich auch, dass ich so einen dirty Sound will. Ich habe denen immer so meine Musikrichtung erklärt und Beispielsongs gesagt. Die haben das dann so in ihre Sprache übersetzt.

Mit dem Pop-Song, den du gerade angesprochen hast, meinst du „Serienmodell“. Du singst da: „Ich bin anders, ganz speziell“. Auch sonst betonst du ja häufig, dass du anders bist. Wann hast du das denn festgestellt? In deiner Kindheit?

Ja, schon. Naja, es fängt ja schon an, dass ich, glaube ich, in der ersten Klasse an sitzen geblieben bin, weil ich eben langsamer und verträumter war. Meine Mutter war alleinerziehend, das war auch nicht so häufig damals und in der Pubertät habe ich es auch gemerkt. Ich war irgendwie schon immer so ein Einzelgänger. Ich war immer mit meinem BMX unterwegs und so. Ich hatte schon Freunde, aber ich habe nicht so einen Wert darauf gelegt Freundschaften zu pflegen – nicht so wie die Meisten, die ich kenne oder normale Leute. Viele haben ja einen Freundeskreis bis sie erwachsen werden, also so bis sie Mitte Zwanzig sind und dann suchen sie sich einen anderen. Sowas hatte ich nie.

Ein weiteres Thema, das dich zu beschäftigen scheint, ist das Thema Liebe beziehungsweise Liebeskummer. Das Thema schwingt in den Songs „Sunny Driveby“, „American Dream“ und „Gold“ mit. Ist das ein Thema, das dich in letzter Zeit in deinem echten Leben viel beschäftigt hat?

Ja, schon. Ich habe in meiner Jugend gemerkt, dass ich immer in Typen verliebt war, bei denen ich keine Chance hatte. Es war also immer eher so die unglückliche Seite. Vielleicht ist das ja deswegen so. Ich meine, Liebe ist in den wenigsten Fällen was Schönes. Also meistens fällt man auf die Fresse! Und selbst wenn es schön ist, kannst du es ja auch nicht ertragen.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here