Awards, Awards, Awards

Ein kurzes Resüme zum vergangenen Award-Wochenende. Zunächst zum Bundesvision Song Contest, bei welchem sich Fettes Brot mit einem äußerst respektablen zweiten Platz und Sido mit seinem dritten Platz positiv hervor taten. Erfreulich auch Clueso´s siebter Platz, etwas abgeschlagen hingegen Samy Deluxe und Deichkind.

Bei den gestern Nacht in Los Angeles vergebenen 47. Grammy-Awards hießen die Gewinner, wie vorherzusehen war, Alicia Keys (Best Female R&B Vocal Performance, Best R&B Song, Best R&B Album, Best R&B Performance By A Duo Or Group With Vocals), Kanye West (Best Rap Album, Best Rap Song), Usher (Best R&B Performance By A Duo Or Group With Vocals, Best Contemporary R&B Album, Best Rap/Sung Collaboration) und als absoluter Spitzenreiter der posthum geehrte Ray Charles (Best Pop Vocal Album, Best Pop Collaboration With Vocals, Album Of The Year, Record Of The Year, Best Gospel Performance). Weitere Preise gingen an Prince (Best Male R&B Vocal Performance, Best Traditional R&B Vocal Performance), Jill Scott (Best Urban/Alternative Performance), Jay-Z (Best Rap Solo Performance), The Black Eyed Peas (Best Rap Performance By A Duo Or Group), sowie zwei Legenden der Black Music-Szene: Toots & The Maytals (Best Reggae Album) und Herbie Hancock (Best Jazz Instrumental Solo). Lustiger Weise sahnte auch Bill Clinton einen Grammy Award ab. Er gewann in der Kategorie Best Spoken Word Album. Man höre und staune.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here