Kanye West – The College Dropout

Kanye West hat mit dem Jay-Z-Track „Encore“ gerade neulich definitiv ein Killer-Brett und sicher auch einen der Beats dieses Jahres geschaffen. Die Erwartungen an sein eigenes Album „The College Dropout“ waren daher hoch, was durch die Wertschätzung, die Kanye teilweise auch im Underground entgegenschlägt (siehe beispielsweise unser DJ Babu-Feature), nur verstärkt wurde.

Ich hab´ mir das Album inzwischen mehrfach angehört und versucht, zu verstehen. „I don´t get it“ würden die Amis wohl sagen. Kein einziger Track des College Dropouts kann „Encore“ auch nur annähernd das Wasser reichen. Der einzige Titel, der mitreißt, ist das bereits als Single ausgekoppelte „All Falls Down“, der mit Syleena Johnson eine Frau featuret, die wirklich ganz böse sexy singt und aussieht. Auf „All Falls Down“ klingt sie reichlich nach Mary J – wer sie mal ohne Kratzen in der Stimme hören möchte, der checke den Song „Ici Ou Ailleurs“ auf dem I Am-Album „Revoir Un Printemps“, hammer.

Doch wieder zu Kanye West: Kanye West versucht witzig zu sein, und darauf verwendet er viel Energie. Das geht beim „Intro“ los und kulminiert unmittelbar danach das erste Mal in „We Don ´t Care“, einem Song, in dem ein Kinderchor in der Hook fröhlich „drug dealin´ just to get by“ singt. Leider sind Leute, die Witzig-Sein als Aufgabe verstehen, aber nie witzig, und weshalb sollte das bei Kanye West anders sein? Genau genommen ist Kanye West weitgehend humorfrei. Wer sich davon überzeugen möchte, lese nur das Interview im „Mass Appeal“-Magazin, Issue 25.

„The College Dropout“ versucht gezielt Mainstream und Underground anzusprechen. Für die MTV-Gucker gibt es Features von Jigga und Ludacris in „Never Let Me Down“ und „Breathe In Breathe Out“, für die Consciousness-Fraktion MCs wie Talib Kweli und Common in „Get Em High“ oder Mos Def in „Two Words“. Bedauerlicherweise klingt eine Legende wie Common in „Get Em High“ streckenweise so unmotiviert, dass es schon fast nervt. Im Übrigen liefert die Platte polierten Bubble-Gum-Sound für Bubble-Gum-Konsumenten. I don´t get it. Lasst uns wissen, wenn Ihr es anders seht!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here