Necro – presents Brutality Part 1

Das vor mir liegende Album des aus dem Umfeld von Non Phixion kommenden Necro (von necropilia, eng. für Nekrophilie = auf Leichen gerichteter Sexualtrieb) mit dem zutreffenden Titel Brutality Part 1, hält genau, das was das Cover verspricht: MORD UND TOTSCHLAG!!!

Mit Tracks wie Anguish & Aggression (dt. Qual & Aggression) oder Morbid Shit (dt. krankhafter Scheiß) stellen neben Necro noch Ill Bill (Non Phixion), Goretex und Mr. Hyde unter Beweis, dass sie nicht ganz normal sind und eher krankhafte Phantasien besitzen.Das wird mit Aussagen wie in White Slavery besonders deutlich, denn da heißt es: Woman need to be loved – injected with needles and drugs / subjected to torture – and kidnapped they need to succumb&! Auch wird klar, dass Necro und Konsorten keine gute Beziehung zu Frauen haben müssen, denn ständig hört man Lines wie: I’m enslaving women from Ukraine – they don’t understand English – but they understand pain / It’s the language of anguish – your situations hopeless – deceived into dancing topless& (ebenfalls aus White Slavery).

Das Album hätte eigentlich den Sticker Parentel Advisory Explicit Lyrics mehr als verdient gehabt, doch sucht man ihn auf dem brutalen, äußerst geschmacklosen Design des Covers vergeblich. Brutality Part 1 ist wirklich nichts für zart besaitete HipHop-Liebhaber a la Jay-Z oder Ja Rule. Vom Kauf dieser CD (2xLP) ist auch Leuten abzuraten, die sich durch Videos, Musik oder andere Medien soweit beeinflussen lassen, dass sie die gehörten oder gesehenen Ding nachahmen (wie so oft in etlichen Sendungen diskutiert). Die könnten nämlich auf die Idee kommen, auf die Straße zu rennen und wahllos Menschen oder Tiere anzuschreien oder in irgendeiner anderen Art und Weise Amok zu laufen. Also, für euch gilt: FINGER WEG!!!

Da ich mich nicht zu dieser Gruppe Menschen zähle, muss ich sagen, dass mir die Scheibe eigentlich recht gut gefällt. Die Beats sind alle deep, gut produziert und echter New York City Underground Shit. Necro und die anderen Psychos rappen sehr gut über diese Art von Beats und beweisen, dass sie trotz ihrer vorhandenen psychischen Störung tighte Mcees sind. Für die Produktionen der Instrumentale ist, soweit man es dem Booklet neben Werbung für die von Necro präsentierten Pornofilme entnehmen kann, Necro selbst verantwortlich. Auschecken lohnt sich, wenn man nicht unbedingt auf Beckenrand-Schwimmer-HipHop steht oder den gestörten Lyrics zumindest wohlwollend sowas wie Ironie unterstellen möchte.

Um sich mehr Infos über Necro zu besorgen, sollte man seine Homepage auschecken. Doch sollte man hierzu mindestens 18 Jahre alt sein und genau wie bei dem Album nicht zart besaitet sein. N.Y.C Underground der moralisch zweifelhaften Sorte…

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here