Gay okay? Ein bisschen mehr Substanz, bitte (Kommentar)

Ein Kommentar von Sookee zur aktuellen Diskussion über Homophobie

sookee

Sookee, Berliner Rapperin, engagiert sich nicht nur mit ihren Texten und Auftritten gegen Homophobie, Sexismus und Antisemitismus im deutschen HipHop.

Ich bin dankbar für jeden Schritt, der dabei hilft Homophobie, Transphobie und Sexismus im Rap und darüber hinaus gesamtgesellschaftlich abzubauen. Aber ich bin nicht willens, bei Selbstverständlichkeiten in Begeisterungsstürme auszubrechen und mit Anerkennung und Respektsbekundungen um mich zu schmeißen. Prima, dass BSH jetzt dank seiner Tochter Interesse daran hat, zur Vernunft zu kommen und es deswegen irgendwie klar geht, „lustige“ Bildchen von sich küssenden Männern zu twittern. Aber Songs wie „Funkel funkel kleiner Stern“ oder gefühlte 90% seines Outputs bis 2014 stehen dem nach wie vor gegenüber. Da reicht es vorne und hinten nicht, das Ganze mit dem Verweis zu versehen, dass es mit einem „Augenzwinkern“ zu verstehen sei. Bei sexualisierter Gewalt gibt’s nicht zu zwinkern, auch nicht in einem „Rap-Ding“. Wenn jemand eine neue Chance – die er unbedingt kriegen soll – einfordert und einen Wandel beweisen möchte, dann erwarte ich ein bisschen mehr Substanz. Obendrein stellen sich die Fragen, weshalb das anstehende Album mit „Musik wegen Weibaz“ betitelt ist und ob mit dem alten Material bei Shows und durch Verkäufe noch Geld verdient wird.

Dass auch Money Boy durch homofreundliche Aussagen zu einer veränderten Stimmung im Rap beigetragen haben soll, erklärt sich mir nicht. An Money Boy gibt es doch sonst auch nichts ernst zu nehmen. Warum soll ich plötzlich irgendwelche Statements dann herausgreifen und sie für bare Münze nehmen?

Marteria hat 2014 auf „OMG“ gerappt: „Fahr mit ’nem eigenem Wagen über den CSD, schmeiß‘ Gummis in die Menge und schrei „Gay, okay!““ Das sieht auf den ersten Blick für Rap-Verhältnisse recht fortschrittlich aus, wiederholt aber auch homophobe Klischees über männliche Homosexualität. Homosexualität ist hier wieder lediglich Sexualität und nicht Identität, findet vorrangig auf bunten Schwulenparaden statt und führt kein normales Leben mit Alltag und allem, was dazugehört. Und warum genau muss man auf Homoparaden nochmal Kondome regnen lassen? Weil Heteros sich nicht infizieren? Marteria sollte lieber mal Gummis in die Crowd schmeißen, wenn er Bushido auf Tour besucht.

Die Aufmerksamkeit, die oben Genannten gerade zuteil wird, sollte eigentlich Neonschwarz aus Hamburg für ihren wunderbaren Song erhalten, der aufrichtig und schlau ist:

Auch ElmosFrank Ocean“ ist in Sachen Glaubwürdigkeit und politischer Auseinandersetzung auf einem ganz anderen Level und verdient wirklich Respekt.

Blumio hat schon vor einigen Jahren mit „Die Welt ist schwul“ Stellung bezogen und sollte auch dringend in dieser trendigen Debatte mitgedacht werden.

Auf Fatonis aktuellem Release „Die Zeit heilt alle Hypes“ gibt es auch die eine oder andere Stelle, der man eine queerfreundliche Grundhaltung deutlich anmerkt.

Der Heidelberger Animus ist in der Vergangenheit auch öfter positiv dadurch aufgefallen, dass er sich kritisch mit einer eingeschränkten Vorstellung von harter Männlichkeit befasste, verweigerte ein „No Homo“ an Äußerungen zu hängen, die ihm als ‚schwul’ ausgelegt werden könnten oder sich positiv auf Homosexualität bezog.

 

Die Antilopen Gang wird in softpornographischen Bilder im Video zu „Verliebt“ weitererzählen, was sie mit einem Posting diese Woche an ProHomo-Realness angekündigt hat:

 

Das Pink-Washing, das aktuell betrieben wird, fällt hoffentlich zugunsten einer echten und aufrichtigen Auseinandersetzung mit Homophobie, ihren Ursachen und Folgen in sich zusammen. Wieso konfrontieren sich Rapper öffentlich nicht auch mal untereinander aus ehrlichem Interesse mit ihren Aussagen? Dann müssen die Medien nicht schon wieder so ein bisschen auf Rap von oben herablächeln und sich freuen, dass sich da was tut in diesem dumm-rückständigen Moloch. Und auch der Tagesspiegel müsste keinen Fehler machen, indem er King Orgasmus irgendwie fortschrittlich aussehen lässt, bevor die Redaktion nicht zumindest sein letztes Album „Krieg“ gehört hat.

Wer also eine Möglichkeit sucht, sich als Rapper oder Rap-Fan gegen Homophobie vollen Herzens und nicht mit dem bloßen Absenden eines Tweets engagieren mag, ist sicherlich bei der Kampagne „Make Some Noise – Sexism and Homophobia Out Of My Music“ willkommen. Hier engagieren sich MCs wie Amewu oder Kobito seit geraumer Zeit dafür, dass Schweigen über Homophobie im HipHop und Reggae zu brechen und einen Gegenpol darzustellen.

Und wo doch das Spiegelvorhalten grad so hoch im Kurs steht: Mal wieder wird weibliche Homosexualität völlig ausgeblendet, weil sie für das heterosexuelle Auge pornographisch aufgeladen und damit kontrollierbar gemacht werden kann. Dies zeigt nur einmal mehr, wie stark so ziemlich alle, die gerade mitreden, Sexismus verinnerlicht haben.

#ProHomo

27 KOMMENTARE

    • „mal wieder auf den punkt“ prooved my point! Wie ich schon in meinem Kommentar erwähnt hab:
      „Ihr Zielpublikum, klopft ihr auf die Schulter und sagt „Recht hast du, gut dass du es aussprichst.“ “
      Wen von euch hat dieser Artikel zu einer anderen Sichtweise bewegt? Und wie viele homophobe Menschen glaubt ihr wird er zu einer anderen Sichtweise bewegen? Werden es mehr sein, als die Fans von Rappern wie BSH?

    • Nur wen erreicht sie damit? Ich denke Leute mit homophoben Ansichten wird sie mit so einem Text nur weiter in eine Trotzhaltung verdrängen und Menschen, die für Gleichberechtigung sind, verdrängt sie nur damit.

      Ich bin tatsächlich der Meinung, dass z.B. der Song von Moneyboy – Juicy Gay mehr für Gleichberechtigung tun kann als so ein Kommentar von Sookee. Weil er eben tausende von heterosexuellen Kids erreicht, die es auf einmal normal finden über Homo Sex zu Rappen.

      Ich find Sookee hat da komplett den falschen Ansatz. Es kommt mir so vor als ob sie lediglich den Finger auf Rapper zeigen will, die sie thematisch als minderwertig betrachtet und von Leuten, die eh schon ihrer Meinung sind ein Schulterklopfer haben will.

      Naja, ich geh mal ein Schwanz lutschen #NoHomo

  1. „Mal wieder wird weibliche Homosexualität völlig ausgeblendet, weil sie für das heterosexuelle (wahrscheinlich männliche) Auge pornographisch aufgeladen und damit kontrollierbar gemacht werden kann. Dies zeigt nur einmal mehr, wie stark so ziemlich alle, die gerade mitreden, Sexismus verinnerlicht haben.“

    Das ist nur einer von vielen Stellen, die mir in diesem Kommentar auf den Keks gehen. Zunächst mal: Für meine eigene Vorstellung von sexueller Anziehung und Ästhetik kann ich nichts und dafür möchte ich ebenso wenig verurteilt werden, wie Homosexuelle, mal davon abgesehen, dass küssende Frauen genau so wenig Pauschal-Porno sind, wie küssende Hetero-Pärchen. Ich habe Sookee immer für eine sehr intelligente, differenziert denkende Frau gehalten und auch deswegen sehr respektiert, aber diese radikale Form von Feminismus und Pro-Homo wirkt weder aufklärend, noch schafft er ein Bewusstsein, sondern er zwingt, kontrolliert und (vor allem) verurteilt breit gefächert. Man gewinnt keinen Blumentopf, indem man mit dem Finger auf jeden Fortschritt zeigt und schreit „IMMER NOCH NICHT GENUG!“ Aber hey, am besten meinen Kommentar einfach ignorieren, weil er letztendlich nur beweist wie wenig mir mein Privileg eines weißen, heterosexuellen Mannes die Wahrheit eines allumfassenden, gesellschaftlichen Sexismus vorführt. Das ist nämlich der Standardspruch, wenn man eine Diskussion führen will. IdR sind nämlich keine Diskussionen gewünscht, sondern man Fordert ein Diktat. Gratuliere! Ich hoffe Sookee fängt sich in Zukunft wieder.

    • Falsch man Fordert keine Diktat sonder Menschenrechte, Und sich kannst du nicht mit reden da du nicht die Erfahrung machst, z.b Ein Schwuler Junge das ist aber auch logisch den du bist ja nun mal nicht Schwul du weißt nicht wie es ist. Besonders wenn man noch jung ist unsicher ist und Standing mit Hass und Abneigung konfrontiert zu werden . nd nicht weil du vielleicht kake oder unfreundlich bist nein nur durch deine reine Existenz ! Hier ist Empathie gefordert was leider nur wenige besitzen in der Heutigen zeit!

      • Ich war früher jahrelang in der Gothic-Szene und hab genug Hass und Intoleranz erfahren, also erzähl mir bitte nicht über was ich reden darf. Das ist ja gerade die Einseitigkeit an solchen Diskussionen. Ich darf solche Texte lesen, ich darf sie toll finden, ich darf sie verbreiten, aber wenn ich fragen stelle, dann hab ich plötzlich keine Ahnung und werde ausgegrenzt. Tolle Wurst! Dann sollen Homosexuelle also allein für ihr Recht kämpfen und Hetereos werden abgestoßen, wenn sie nicht bedingungslos folgen? Wie nennst du das? Also „Diktat“ passt meiner Meinung nach ziemlich gut, danke für die Bestätigung.

        • Danke für Diese Antwort damit hast du mich bestätigt, Ja Du hast Intoleranz erfahren auf Grund deines Aussehens in diesem Fall , aber es ist ein unterschied ob dein Aussehen angefeindet wird oder deine Reine Existenz das Problem ist. Es ist ein unterschied wenn einer Dich blöde anmachst weil Du Freaky Klamotten rum Rennst oder Dein Vater dir sagt am Telefon, nach dem Er Durch dritte erfahren hat Was und wie Du bist das wenn er dich irgendwann mal sieht auf der Strasse Dich Tot prügeln wird. Wenn man zb 13-14 ist ist das schon ein Riesen unterschied …. Und das meine ich damit .. Genauso Nein Du sollst nicht für „Homorechte“ eintreten .. Genauso wie Niemand für Frauenrechte oder Kinderrechte eintreten sollte wenn ihn endlich bewusst wird das man nur ein endlich brauch …Menschenrechte und das 100% den Dann ist es egal Welches Geschlecht welche Sexualität oder alter den so oder so Wir sind Alles Menschen und erst wenn wir diesen Punkt erreicht haben nicht von Homo und Hetero zu sprechen sondern einfach von Menschen ..Dann ist das ziel Erreicht !!!Du wirst nicht ausgegrenzt mit nichten nicht aber Du musst auch zugeben das du die Erfahrung nicht hast genauso Kann ein Mann einer Frau nicht sagen wie es ist ein Kind zu bekommen weil er diese Erfahrung nie erleben wird..!!!Was ja nicht schlimmes ist den das macht unsere Welt ja aus die Unterschiede , nur wir müssen Lernen das , dass grade das gute ist der unterschied ! Fragen stellen kannst Du immer nur Du musst auch mit Antworten umgehen können….Alleine wieso nicht Bedingungslos? Menschenrechte sind und müssen Bedingungslos sein. Den Sie Gelten Universell und erst wenn das angekommen ist kann man die nächste Stufe besteigen….

          • Gleich mal vorweg Adam. Ich bin lesbisch und habe eine katholische Mutter, ich habe also auch Traumata vorzuweisen. Das braucht es ja anscheinend um von dir als vollwertiger Diskussionspartner angenommen zu werden. Es ist doch sch*iß egal warum jemand an Intoleranz leiden musste, er kann so oder so Empathie für die entwickeln, die sie ebenso erfahren.
            Fabian hat ein Recht zu sagen, dass ihm das stinkt, mir stinkt es auch! Ich habe in meinem Kommentar auch lang und breit erwähnt warum.
            „Dann sollen Homosexuelle also allein für ihr Recht kämpfen und Hetereos werden abgestoßen, wenn sie nicht bedingungslos folgen? “ Da hat Fabian recht. Du diskriminierst ihn gerade aufrund seiner Sexualität ohne es zu merken.
            „Genauso Nein Du sollst nicht für „Homorechte“ eintreten .. Genauso wie Niemand für Frauenrechte oder Kinderrechte eintreten sollte wenn ihn endlich bewusst wird das man nur ein endlich brauch …Menschenrechte und das 100%“
            Nein du sollst nicht für Homo Rechte eintreten –> ernsthaft?

            Natürlich soll er das!!! Es gibt viel verschiedene Baustellen, die natürlich alle das selbe Ziel haben – Toleranz, nein AKZEPTANZ.
            Aber man kann nicht alle Vorurteile über einen Kamm scheren, weil sie unterschiedliche Ursachen haben und unterschiedlich angegangen werden müssen.

            „Und warum genau muss man auf Homoparaden nochmal Kondome regnen lassen? Weil Heteros sich nicht infizieren? “
            Sookee macht gerade das was du bekrittelst. Warum sollte an Materias Reim irgendetwas verwerfliches sein? Warum sollte man glauben er brüstet sich mit Toleranz? Er rappt davon, als wäre – nein nicht wäre, IST – es das Normalste der Welt den CSD zu erwähnen, noch dazu verpackt in einen fetten Reim. Aber Sookee wittert gleich eine Verschwörung und unterstellt ihm dass er das bewusst gemacht hat.

            Die Medien verändern die Wahrnehmung unserer Gesellschaft. Das ist ja der Punkt, wenn die Menschen mit Bildern, Filmen Songs über Homos in Berührung gebracht werden, verlieren sie die Angst. Und Angst ist doch die Ursache von Phobien. Ich habe bis jetzt immer die Erfahrung gemacht, dass selbst die konservativsten Menschen in meinem Bekanntenkreis ihre Sichtweise verändert haben, einfach weil sie mich ja kannten und gemerkt haben „ah da ist ja nichts schlimmes dran.Sie ist wie jeder andere Mensch auch.“

          • Danke „Andersabergleich“! Menschenrechte helfen herzlich wenig, wenn kein Bewusstsein für Akzeptanz oder mindestens Toleranz vorhanden ist. Mir ist nämlich nicht bekannt, dass es rechtlich erlaubt ist Homosexuelle zu verprügeln.

            Ich denke ich bleibe meiner Linie treu und behandele weiterhin alle Menschen gleich und bleibe auch dabei, dass solche Texte wie der von Sookee Menschen mehr spalten, als dass sie zusammengeführt werden.

          • Menschenrechte helfen herzlich wenig, wenn kein Bewusstsein für Akzeptanz oder mindestens Toleranz vorhanden ist..

            Du verstehst es nicht schade aber mann kann ein nur soweit erklären wie es geht.. zu den Menschenrechte gehören sicher Sachen wie Toleranz und Akzeptanz und das ist das ziel das wir uns als das Wahrnehmen was wir sind Menschen. Das wir uns nicht mehr als Homo und Hetero wahrnehmen nicht als Schwarz und Weiß Das nur wichtig ist das wir Menschen sind und jeden Menschen mit Respekt und Toleranz Begegnen.

          • Ja weil wir nicht mit dir einer Meinung sind verstehen wir es nicht. Du wiederholst dich. Gut du willst Toleranz und Akzeptanz für alle? Gut, wie willst du das erreichen?

          • Na sicher verstehst du es nicht sonst wären wir ja nicht unterschiedlicher Meinungen , und mir ist es auch im groben egal ob jemand mein Meinung teilt sie ist nicht das absolute.Wie ich das erreichen will?! Durch Menschenrechte und die Aufklärung, Politischen umdenken und dies von Anfang an in Schule und co zb…Wir können nicht zaubern das es von heut auf Morgen geht, wird nicht der Fall sein Leider.Aber man kann hoffen das für nach folgender Generationen sich dies verankert.

            Ich wiederhole mich .. Nein ich erkläre mich und ich finde solche aussagen schon sehr Arrogant somit kann man das sein lassen. Mann muss nicht einer Meinung sein um den anderen zu Respektieren , Du zb. bist ein beispiel für Dieses umdenken.

            Mein Meinung muss niemand verstehen oder folgen deswegen kann ich sie nur erklären und danach handeln!

            Wir werden als Homosexuelle Menschen kein umdenken erreichen in dem wir einmal im Jahr uns zusammen tun und eine Große Party(CSD) feiern…..Mann erreicht nur ein umdenken in dem man zeigt und aufzeigt das wir ganz Normale Menschen sind.. mit den gleichen Wünschen und Sehnsüchten .. Mit den gleiche Gefühlen und verlangen….Das die Liebe die wir zb . empfinden genau die gleiche Liebe ist wie auch in diesem Fall Heterosexuelle Menschen empfinden.

          • Auch Danke für Deine Antwort…

            Nein du sollst nicht für Homo Rechte eintreten –> ernsthaft?

            Du verstehst es nicht, Es geht nicht um „Homorechte“ es geht um Menschenrechte man muss nicht aufteilen zwischen Homo und Hetero denn nach den Menschenrechte sollten wir alle die gleichen Rechte haben ! Verstehst du auf was ich hinaus will ?

            Wir müssen weg kommen von dem Denken die und die Brauche hier und da noch Rechte nein wir Alle brauchen die gleichen Rechte. Und dann geht es nicht mehr um Homo Hetero Mann Frau Kind oder Erwachsen sondern nur um den Passus MENSCH … Ich verstehen nicht das ihr das nicht als ziel seht !!

            Das ist ja der Punkt, wenn die Menschen mit Bildern, Filmen Songs über Homos in Berührung gebracht werden, verlieren sie die Angst.

            Richtig und Falsch …Das ziel müsste sein das diese Angst erst garnicht auftritt und geboren wird. Das man sie im keim erstickt .. Sollte nicht das, dass ziel sein ? Sollte es nicht das ziel sein das mann sich nicht mehr erklären Muss ob man Schwul oder Lesbisch ist ob man Trans oder Pan ist ob Mann Hetero ist ob man Weiß oder Schwarz ist. Das ist das ziel Das jeder Mensche als das wahr genommen wird was er ist .. ein Mensch….Das Sexualität , Geschlecht, Herkunft, Aussehen , Alter usw usw nur noch zweit Rankig … Ich bin Schwul und ich will nicht die gleichen Rechte weil ich Schwul bin und Ich will Gleiche Rechte weil ich ein Mensch bin ! Meine Sexualität sollte vollkommen egal sein !!! Verstehst du was mein Ziel ist ? Sobald ihr das versteht dann ist es Richtig dann muss sich niemand mehr für Homorechte und co einsetzen sondern um Menschenrechte das ist es was uns alle verbindet das Mensch sein wir müssen nicht drauf schauen was verschieden ist sondern was uns verbindet!

  2. netter Text der aber einen Fehler hat, die Fans der angeblich homophonen Rapper hören keine der oben genannten Lieder. Blumio kann noch so viele gute Lieder über Gleichberechtigung etc machen und ich werde ihn mir trotzdem nicht anhören! Es kommt halt nicht immer nur auf den Inhalt an! Rap ist für mich Unterhaltung und keine Politik. Für letzteres lese ich die Zeitung und gehe zur Uni.

  3. Sookee ist und bleibt irrelevant – aufgrund ihres offenkundigen Mangels an Talent und der Tatsache, dass ihre Songs keinen künstlerischen Wert haben. Ihre ständigen Versuche mit vermeintlich progressiven Aussagen zum Thema Homosexualität Aufmerksamkeit für sich und ihr Produkt zu generieren, sind leicht durchschaubar.

    Dieses Homo-Ding ist halt ihre Nische – nein, es ist die Marktlücke, die sie für sich gefunden hat. Dass irgendwelche neoliberalen bürgerlich-elitären Grünenwähler und Pseudolinken aus gutem Hause – und ohne die geringste Lebenserfahrung – auf solche Aussagen anspringen und Sookee zu ihrem neuen Idol machen, mag ja noch erklärbar sein.

    Dass sie aber ständig – ob in der bürgerlichen Presse der oberen 20% dieser Gesellschaft oder eben auch in den HipHop-Medien, ein Sprachrohr für ihre inszenierte Selbstvermarktung bekommt – ist schon weniger nachvollziehbar.

  4. Danke Sookee für den Einwurf. An die Kritiker hier: Es gehört zum Alltag
    von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans*Personen sich sich ständig
    fragen, wo andere
    sind, die ähnlich wie sie empfinden, sich die Frage zu
    stellen, warum sie in Kultur, Politik und Gesellschaft nicht
    repräsentiert ist, wenn sie mit ihrer Partner*in auf der Straße Händchen

    halten. Wenn sie sich in einem Café küssen wollen, müssen sie sich
    vorher
    vergewissern, dass sie an einem sicheren Ort sind. Heten können
    öffentlich knutschen ohne Gefahr zu laufen, dafür abgestraft zu werden.
    Und solange die Situation so ist, braucht es den kritischen Blick, den
    Sookee hier eingebracht hat und keine Lippenbekenntnisse!

    • Die „Lippenbekenntnisse“ haben aber eine wesentlich größere Breitenwirkung als Sookees „kritischer Blick“
      Mir persönlich ist ersteres wesentlich lieber!
      Und das Cafe Prückel war das beste was uns Homos hat passieren können. Der Shitstorm war so groß, dass sich in Zukunft keine Cafebetreiber mehr trauen werden so etwas zu bringen.
      Wenn Sookee schon auf Diskriminierung hinweisen will, soll sie lieber Kommentare über die Holocaust ähnliche Homo Verfolgung in Russland schreiben, statt ihre Zeit mit solchen Bagatellen zu verschwenden. Das sind Luxus Sorgen!

      Und glaubt ihr nicht, dass ihr Kommentar ihr bei ihren Fans Sympathiepunkte verschafft? Ich gebe da „Guest“ vollkommen recht: „Dieses Homo Ding ist ihre Nische“ und sie nutzt es genauso (aus). Was ich prinzipiell nicht verwerflich finde. Ich bin selbst Musikerin und Rapperin und man muss sich eben sein Zielpublikum suchen, aber anderen dann Promo Aktionen anzukreiden, finde ich dann schon recht scheinheilig!

  5. In einer Zeit in der Hip Hop immer noch von von homophoben Spinnern und sexistischen Mackern dominiert wird, bedanke ich mich bei einem Kommentar wie diesem. Es braucht mehr RapperInnen wie Edgar Wasser und Sookee. Und schade das manche immer noch denken das Rap nichts mit Politik zu tun hat

  6. ist es genderspezifisch korrekt, wenn ich feststelle, dass sokee eine MissgeburtIn ist oder sollte man das anders formulieren?

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here