Versöhnung bei Massiv und Basstard

Man dachte es sich schon vor längerer Zeit, aber nun ist es offiziell: 2009 ist definitiv das Jahr der großen Versöhnungen. Nach Bushido und Fler aka Sonny Black und Frank White, sind nun auch Basstard und Massiv wieder ein Paar – zumindest scheinen die Streitigkeiten beigelegt zu sein. Äußerten sich beide Parteien in den letzten Interviews mit rap.de noch sehr unversöhnlich gegenüber dem ehemaligen Mentor respektive Zögling, wurden nun offenkundig alle Differenzen beseitigt.

Schuld daran ist übrigens der Berliner Produzent Woroc. Mellowvibes Labelchef Sami Ben Mansour veröffentlichte gestern auf seiner Facebook-Seite folgendes Bild mit der Unterschrift: "Mellowvibes Records ist Friedensstifter! Unser Produzent hat das geschaft was keiner geglaubt hätte. Massiv & Basstard haben heute bei uns ihren ersten gemeinsamen Song recordet nach ihrer unschönen Trennung! Bravo Jungs, weiter so!"


 
Ein gemeinsamer Track ist also auch schon aufgenommen, ob die gemeinsame Zusammenarbeit der beiden Rapper in Zukunft weiter ausgebaut wird, wurde noch nicht verraten.  Der Godfather of Horrorcore äußerte sich allerdings in seinem MySpace-Blog zur großen Versöhnung. "Morgen treffe ich mich mit "dem dicken" um einen Hammerharten Song aufzunehmen."

Des Weiteren stellte er bezüglich des Disses "Hallo Farid", welchen MOK kürzlich auf seiner MySpace-Seite veröffentlichte klar, dass er keinerlei Probleme mit den "Jung, Brutal, Gutaussehend"-Jungs habe: "Außerdem möchte ich euch sagen, das mein Part auf dem Song "Hallo Farid" schon über einen Monat alt ist. Nicht das ihr denkt ich laber hier einen vom Frieden und mach dann undercover disstracks gegen alle. Näää! MOK hat der Part wohl gut gefallen und er hat prompt einen Song draus gemacht. Also ich hab damit nix zu tun und will ich auch nich. Ich feier MOK. Ich feier Kolle und Farid (den alten Berberatzen) und ich feier auch Massiv."

Exklusiv gegenüber rap.de äußerte sich der Al Massiva Chef, dass sie sich wieder versöhnt hätten, schließlich seien sie ein "Dreamteam". Inwiefern sich die musikalische Zusammenarbeit in Zukunft gestalten wird, wurde allerdings noch nicht beschlossen.

Peace and Unity also, wohin man blickt. Fehlt eigentlich nur noch die große Savas und Eko. Reunion.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here