Schmierige Geschäfte von P. Diddy

Wie auf thisis50.com zu lesen ist, wird der ehemalige Bad Boy Rapper Mark Curry im Februar ein Buch mit dem Titel "Dancin with the devil“ veröffentlichen.
Das Buch beschäftigt sich mit seiner Zeit beim Label und Curry verspricht, dass er einige von Puff Daddy’s schmierigen Businesstricks enthüllen wird. 

Das erste Kapitel des Buches ist bereits im Internet veröffentlicht und in diesem behauptet Curry, Diddy würde sich gerne im Schein seiner Künstler sonnen und diese dann auch noch dafür bezahlen lassen.
So heißt es dort: "Puff hat die nervtötende Angewohnheit, sich in die Songs und die Videos von allen seinen Künstlern zu schmuggeln und das weiß mittlerweile jeder, dass eine Menge Bad Boy Acts ihn dafür gehasst haben".
Auf diese seltsame Marotte angesprochen, erklärte Puffy im Jahr 1995 einem Teenagermagazin: "Ich performe halt einfach gerne mit meinen Künstlern. Ich spreche gerne auf den Platten und ich bin auch sehr gerne in den Videos. Das schützt meine Interessen, gerade auch hinsichtlich dem, was ich so in Zukunft vorhabe. Man kann mich nicht so einfach wegkürzen. Wenn man mich rausnimmt aus dem ganzen, dann würde es sehr hart für meine Künstler werden, die selbe Intensität und den selben Flavour aufrecht zu erhalten."

Dass die Interessen von Puff Daddy allerdings nicht nur in die Zukunft gerichtet waren, sondern auch schlicht und ergreifend recht gegenwartsbezogene, materielle Gründe hatten, wird klar, wenn Curry schreibt, wie sich das Erscheinen von Diddy auf den Tantiemenabrechnungen bemerkbar machte: "Puff stellte seinen Künstlern die Gastauftritte auf den Alben und in den Videos in Rechnung. Meistens ohne, dass die davon wussten, bis sie die Abrechnung vorgelegt bekommen haben. Das war dann der Moment, in dem sie merkten, dass die großen Gelder, die sie verdient haben,  für Darstellergagen ausgezahlt wurden, die sich verzwei-, verdrei- oder sogar vervielfacht haben, einfach nur weil Diddy auch mit dabei war."

So verlangte der Labelchef anscheinend auch Leihgebühren für seinen Bentley, wenn dieser im Video verwendet wurde und gleichzeitig konnte er den Wagen von der Steuer absetzen, da er ja als Geschäftswagen benutzt wurde. Hinzugefügt werden muss an dieser Stelle, dass der Luxushobel auf Diddys persönlichen Wunsch im Video präsentiert wurde.

Curry selbst rappte auf Diddy’s "Forever", Notorious B.I.G.’s "Born Again" Album und auf dem Diddy Album "The Saga Continues".

Das erste Kapitel seines Buches kann man auf dieser Seite lesen: markcurrybook.com

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here