Al Sharpton´s Kreuzzug geht weiter

Am Dienstag (7. August) hat Reverend Al Sharpton sein Versprechen wahr gemacht und einen USA-überspannenden Protest gegen Hip Hop Musik angeleitet, die das „N“-Wort und andere erniedrigende Begriffe benutzt. Das ganze nannte sich “Day of Outrage” und fand unter anderem in New York, Los Angeles, Detroit, Chicago und Houston statt. Sharpton vertritt Folgende Ansicht „Jedes Plattenlabel hat Leute, die die Texte daraufhin überprüfen, ob sie zu sehr gegen die Polizei, oder Homosexuelle, oder Juden gehen. Warum prüfen sie das also nicht auch bei schwarzen Frauen?“. Der Reverend stellte damit die Motive der Plattenfirmen in Frage, überhaupt Platten zu veröffentlichen. In einem Interview mit der Associated Press  geht er gegen seine Konkurrenz vor. „Hier geht es um  Viacom, Time Warner, Vivendi. Unsere Gegner haben versucht, die Redefreiheit als Argument einzubringen, aber man kann Redefreiheit nicht gegen den Willen und das Interesse der Leute wenden.“

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here