Splash ohne Ende

Das Splash 2003 war mal wieder ein voller Erfolg. Europas No.1 HipHop- und Reggae-Festival hat alle Erwartungen übertroffen. Bei bestem Hochsommerwetter haben Künstler und Crowd einen dreitägigen Partymarathon hingelegt. Nach einem täglichen hochkarätigem Line-Up auf beiden Bühnen ging die Party in zwei üppig ausgestatteten Partyzelten bis morgens um 4.00 Uhr weiter. Highligts waren sicherlich die Beginner als Topact des ersten Tages, Redman am zweiten Abend, Curse, der schon am frühen Abend die Wiese vor der HipHop-Bühne mit Xavier Naidoos Hilfe zum brodeln brachte. Auf der Reggae Bühne rockte Beres Hammond, Seeed beglückten das Publikum auf der HipHop-Bühne als letzter Topact und unser rap.de/records Künstler Mellow Mark rockte die Crowd Sonntag Nachmitag aufs Feinste. Daneben fanden noch die ITF-Finales statt, hier gewannen die Lords Of The Fitness Mitglieder in allen Wertungen. Einziges trauriges Detail war die kurzfristige Absage von Dead Prez.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here