PA Sports fordert Moneyboy zum Battle heraus

PA Sports fordert den Wiener Rap-Komödianten Moneyboy zum Freestyle-Battle heraus. In einem Post auf Facebook und Twitter forderte er den Österreicher mit der Vorliebe für Hähnchenflügel dazu auf, zu seinem Konzert heute Abend im Wiener Viper Room zu kommen und sich dem Reimduell zu stellen.

Moneyboy ich fordere dich heute ab 19 Uhr im Viper Room in Wien zum Freestyle Battle raus„, so PA. Allerdings müsste der Wiener zur Annahme der Herausforderung wohl ein paar Euro investieren. „Es gibt noch Tickets an der Abendkasse„, so PA – keine Gästeliste für den Monetenjungen also.

Der Herausgeforderte hat aber offenbar nicht vor, das Duell anzunehmen. In einer übers Netz verbreiteten Stellungnahme gab Moneyboy an, er habe „keinen Bock„.

UPDATE: Inzwischen hat Moneyboy angekündigt, die Herausforderung anzunehmen, allerdings nur unter bestimmten Bedingungen: „Stellt für mich ne Gage von 10.000 Euro auf, 5.000 Euro 2 Wochen vor dem Event. Nehmt ne neutrale Location. Nicht Wien, nicht Pott.A nreise und 5 Sterne Hotel, Grey Goose und alles was dazu gehört für mich und 5 Leute. Stellt das seriös auf die Beine und schickt mir ’nen Vertrag. Dann bin ich am Start. Und wenn ich von Battle spreche, rede ich von einem Battle wie in den USA. Ein Acapella Battle. Runde für Runde.

Moneyboy hatte den Essener vor kurzem in einem seiner, äh, Freestyles gedisst und dies in einem Statement mit den Worten „PA Sports heißt PA Sports. Sports!„, begründet.

PA SportsLife is Pain-Partner KC Rebell hatte bereits mehrfach in Richtung des Alpenländers geschossen. „Kuck mal, ganz ehrlich, ich feiere Moneyboy  null, ich kann mir das nicht geben. Wenn ich mir das anschaue, kriege ich Fremdscham“, erklärte KC dazu im rap.de-Interview. Moneyboy hatte aufgrund einer Erwähnung in KCs Track „Anhörung“ erst kürzlich mit dem Disstrack „Gay C Rebell“ geantwortet.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here