„Nazi-Rapper“ als Tatverdächtiger in Mordfall

In Hannover wurde kürzlich die Leiche der 44-jährigen Prostituierten Andrea B. zerstückelt im Maschsee aufgefunden. Nun wurde als Tatverdächtiger der 24-jährige Alexander K. festgenommen. Zudem wird vermutet, dass er auch für einen älteren Mordfall verantwortlich ist. Das berichten mehrere Medien.

Das wäre für eine Rapseite natürlich an sich keine News – hätte der mehrfach wegen Körperverletzung und BTM-Verstößen vorbestrafte Alexander K. nicht schon vorher negativ auf sich aufmerksam gemacht. Unter dem Pseudonym Sash JM veröffentlicht Alexander K. nämlich, Achtung, rechtsradikale Rapmusik. Ein Oxymoron? Sicher. Zumal K. ganz offenbar nicht nur zu Provokations- oder Promozwecken mit rechtem Gedankengut flirtet. So präsentierte er u.a. Anders Breivik als seinen „Star für Oslo“ und covert Songs des NPD-Bundespräsidentschafts-Kandidaten und Sängers Frank Rennicke. Außerdem betrieb er eine Internetseite mit der Domain rechtsrap.de und machte auf der Straße Werbung für rechte Vereine.

Anhand eines Songtextes von Sash JM wird nun vermutet, dass er auch für den Tod von Monika P. in der Nacht des 31. Dezembers 2009 verantwortlich sein könnte, da sie ebenfalls zerstückelt unter einer Brücke in der Nähe des Maschsees aufgefunden wurde. In einem Song, den er am 1. Januar 2010 veröffentlicht hatte, hatte Sash JM detailiert die Vergewaltigung und Tötung einer Frau beschrieben.

Hinterlasse einen Kommentar